Den Rollator richtig benutzen – die 7 besten Tipps

Rollator richtig benutzen

Der Rollator ist mittlerweile für viele in ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen eine Gehhilfe, welche nicht mehr aus ihrem Alltag wegzudenken ist. Doch der sichere und richtige Umgang mit dem Rollator will gelernt sein. Den Rollator richtig benutzen – mit unseren 7 Tipps wird es Ihnen nicht schwerfallen!

Für wen ist ein Rollator geeignet?

Man sieht sie mittlerweile überall: die ältere Dame, die ihren mit Einkaufstüten beladenen Rollator nach Hause schiebt oder der Herr nach seiner Hüftoperation, der mit seinem Gehwagen im Park spazieren geht. Die Zahl der Rollator Benutzer nimmt seit Jahren zu. Dabei wird die Gehhilfe nicht mehr nur von älteren Menschen genutzt – auch Menschen mittleren Alters, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, greifen immer häufige auf den Rollator zurück. Doch für wen ist die mobile Gehhilfe überhaupt geeignet?

Ein Rollator ist für alle Personen geeignet, die Unterstützung bei Ihrer Fortbewegung benötigen. Dazu zählen insbesondere Menschen mit einer Gehbehinderung oder Einschränkung. Aber auch Personen, welche unter Arthritis, Parkinson oder anderen Krankheiten leiden, welche die Bewegungsfreiheit einschränken oder nach einer Operation (insbesondere im Hüft-, Bein- oder Fußbereich) in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, zähen dazu. Ebenso ältere Menschen, die nicht mehr so sicher zu Fuß sind oder sturzgefährdet sind, greifen immer häufiger auf einen Rollator Kauf zurück. Hier kann ein Rollator eine geeignete Gehilfe sein, welche Unterstützung im Alltag und mehr Beweglichkeit garantiert. Doch beim richtigen Umgang mit dem Rollator sollten einige Dinge beachtet werden, damit Sie sich damit sicher fortbewegen und die Gehhilfe richtig benutzen.

Den Rollator richtig benutzen – die 7 besten Tipps

Sie möchten sich einen Rollator kaufen und auch sicher damit umgehen? Hier kommen die 7 besten Tipps, damit Sie den Rollator richtig benutzen können!

1. passendes Rollator Modell für Sie heraussuchen

Es gibt viele verschiedene Rollator Modelle für die unterschiedlichsten Bedürfnisse. So können Sie zwischen Indoor Rollator, Outdoor Rollator, Allround Rollator, faltbaren Rollator oder einer dreirädigen Gehhilfe wählen. Sie und Ihre Angehörigen sollten sich vorher Antworten auf folgende Fragen überlegen, um den für Sie geeigneten Gehwagen zu finden:

  • Nutzung: in welchem Bereich und in welchem Umfang wird der Rollator genutzt? Wird er dauerhaft oder vorübergehend genutzt? Vor allem in Innenbereich, Außenbereich, oder für den Transport?
  • Bedürfnisse: Wie sieht die medizinische Diagnose aus, und dementsprechend: welche individuellen Anforderungen soll der Rollator mitbringen?
  • Einstellbarkeit: welche Einstellmöglichkeiten sollte der Leichtgewichtrollstuhl haben?

Besprechen Sie die Antworten in Ihrem Sanitätshaus Ihres Vertrauens oder nutzen Sie unseren Rollator Vergleich, um die Rollator Modelle nach Kategorien zu filtern und den für Sie geeigneten Rollator kaufen zu können.

In unserem Rollator Test werden verschiedene Modelle verglichen

2. Die richtige Rollator Ausstattung

Beim Rollator Kauf sollten Sie zusätzlich darauf achten, dass die Gehhilfe richtig benutzt wird und auch die geeignete Ausstattung mitbringt. Um mit dem Rollator sicher umgehen zu können, sollte dieser ergonomisch geformte, anpassbare Handgriffe, eine Antikipphilfe, Handbremsen und Feststellbremsen, eine breite, stabile Sitzfläche, einen Korb für Einkäufe und Reflektoren bzw. Rückstrahler aufweisen. Im Idealfall ist der Rollator leicht und wendig, wiegt nicht mehr als 8 kg und lässt sich leicht zum Transport zusammenfalten. Je nach individuellen Bedürfnissen und Wünschen kann die Rollator Ausstattung jedoch auch variieren. Ist die richtige Rollator Ausstattung gegeben, so wird es Ihnen auch nicht schwerfallen, den Rollator richtig benutzen zu können.

3. den Rollator richtig einstellen

Wichtig nach dem Rollator Kauf ist es auch, die herausgesuchte Gehhilfe richtig einzustellen. Denn wenn Sie den Rollator nicht richtig benutzen, kann es zu einer falschen Körperhaltung und damit zu Fehlhaltungen führen. Sind zum Beispiel die Armstützen zu niedrig eingestellt, laufen Sie vornübergebeugt hinter dem Gehwagen her und der Schwerpunkt ist viel zu weit hinten. Sind Sie zu hoch eingestellt, so wird der Gang mit dem Rollator sehr anstrengend. Auf Dauer führt dies zu Rückenschmerzen, Unsicherheiten beim Gehen und einer Erhöhung des Sturzrisikos.

Für einen sicheren Umgang mit dem Rollator sollten Sie also diesen so einstellen, so dass Sie ohne Anstrengung und verkrümmter Körperhaltung diesen locker vor sich herschieben können. Stellen Sie sich hierzu aufrecht vor Ihren Rollator und lassen Sie die Arme locker hängen. Die Griffe der Gehhilfe sollten nun auf der Höhe Ihrer Handgelenke sein. Sie sollten nun mit leicht gebeugten Armen die Griffe locker umfassen können. Achten Sie beim Gehen mit dem Rollator auf eine aufrechte Haltung und halten Sie den Abstand zwischen Gehhilfe und Ihnen möglichst gering, um Stürze vorzubeugen. So können Sie den Rollator richtig benutzen!

Rollator richtig benutzen

Unternehmen Sie gemeinsame Ausflüge mit dem Rollator! Vielen Dank an Bitte aktivieren Sie JavaScript um diese E-Mail-Adresse anzuzeigen. für das Bild.


4. sich langsam an den Rollator gewöhnen

Haben Sie nun den für Sie geeigneten Rollator herausgesucht und richtig eingestellt, kann es eigentlich auch schon losgehen. Doch gerade am Anfang kann der sichere Umgang mit dem Rollator etwas gewöhnungsbedürftig sein. Lassen Sie sich ruhig Zeit und gewöhnen Sie sich langsam an den Rollator. Üben Sie erst einmal in Ihrer Wohnung, mit dem Rollator von A nach B zu kommen, oder wie Sie aus Ihrer Wohnung nach Draußen gelangen. Achten Sie darauf, Ihre Wohnung barrierefrei zu gestalten, um Stürze und Stolperfallen zu vermeiden!

Überfordern Sie sich am Anfang nicht mit weiten Strecken. Sie müssen dabei nicht unbedingt alleine üben, fragen Sie ruhig auch Ihre Angehörige und Freunde, ob diese mit Ihnen eine kleine Übungseinheit oder eine Runde im Park absolvieren. Nach und nach werden Sie merken, dass Sie im richtigen Umgang mit dem Rollator immer mehr Sicherheit erlangen, so dass Sie sich schließlich auch weitere Strecken wie Einkäufe, Spaziergänge oder sogar Ausflüge mit dem Gehwagen zutrauen können.

5. Mit dem Rollator Hindernisse überwinden

Nun sind Sie darauf vorbereitet, mit dem Rollator auch weitere Strecken zurückzulegen. Doch um den Rollator richtig benutzen zu können, bedenken Sie: nicht alle Wege sind beschwerdefrei und möglich mit einem Gehwagen. Nach Möglichkeit sollten Sie immer flache Wege bevorzugen, am besten sind geteerte Wege ohne großartige Steigung oder Schlaglöcher. Feldwege und gekieste Wege sind um einiges beschwerlicher und sollten nur bei nicht allzu großer Unebenheit und Nässe in Betracht gezogen werden. Ansonsten können Sie mit dem Rollator nach ein bisschen Übung Hindernisse gut überwinden. Schauen Sie sich auch nach einem Mobilitätstraining in Ihrer Nähe um, bei einem Rollatortraining können Sie den richtigen Umgang mit dem Rollator trainieren und mehr Sicherheit erlangen.

  • Mit dem Rollator die Bordsteinkante hinauf: an die Bordsteinkante heranfahren, Bremsen arretieren, Vorderräder hochheben und vorschieben, Bremse lösen, die Hinterräder hochheben und ebenfalls die Kante überwinden, wieder aufsetzen und schon können Sie weiterfahren!
  • Mit dem Rollator die Bordsteinkanten hinab: Rollator mit Vorderrädern die Kante hinabschieben, Bremsen arretieren, Rollator vorsichtig nach vorne schieben, zwischen die Hinterräder hinabsteigen, Bremsen lösen und weiter geht´s!
  • Mit dem Rollator Treppen überwinden: Hier wird es etwas schwieriger, im Idealfall halten Sie nach Rampen und Aufzügen Ausschau, um dieses Hindernis zu überwinden. Doch im Großen und Ganzen funktioniert das Überwinden von Treppen mit dem Rollator ähnlich wie das Überwinden von Bordsteinkanten, nur dass Sie diese Bewegung wiederholen. Mit etwas Übung klappt dies auch, lassen Sie sich jedoch zunächst dabei helfen.
  • Mit dem Rollator im Bus: Öffentliche Verkehrsmittel mit dem Rollator zu nutzen kann schon etwas herausfordernder sein. Hier sollten Sie darauf achten, dass Sie den Eingang benutzen, der die geringste Schwelle besitzt. Ansonsten funktioniert das Einsteigen in den Bus ähnlich, wie mit dem Gehwagen die Bordsteinkanten hinauffahren. Achten Sie darauf, möglichst gerade über die Schwelle zu ziehen, damit der Rollator nicht kippt. Sie sollten auch nicht davor zurückschrecken, andere Menschen oder den Busfahrer um Hilfe zu bitten. Außerdem sollten Sie Ihren Rollator nicht zu voll beladen und im Bus dann die Feststellbremse anzuziehen. Das Aussteigen aus dem Bus sollte am besten ähnlich wie beim Überwinden einer Bordsteinkante erfolgen. Hierzu gibt es in manchen Städten extra ein Rollatortraining.

6. Rollator nur dann benutzen, wenn auch wirklich nötig

Eines der Nachteile eines Rollators ist, dass sich der Benutzer zu sehr an die Gehhilfe gewöhnen kann und so unsicher beim Gehen ohne Rollator wird. Ein Gehwagen soll zwar Sicherheit beim Gehen geben, aber nicht zur unverzichtbaren Alltagskrücke werden. Deswegen ist es wichtig, den Rollator zwar dorthin mitzunehmen, wo er unersetzlich ist, wie bei längeren Strecken oder beim Einkaufen, um die schweren Tüten zu transportieren. Kürzere Strecken und da, wo es geht, sollten Sie jedoch auch noch ohne den Rollator laufen, damit Sie das Gehen ohne Rollator nicht komplett verlernen. Gerade nach einer Operation sollte ein Gehwagen ein temporäres Hilfsmittel sein, das nach Erholung dann wieder wegfällt. Bei älteren Menschen sollte es eine Unterstützung beim Gehen sein, jedoch keine unabkömmliche Gehhilfe.

7. Zusätzliches Beweglichkeitstraining

Um im Alter fit und mobil zu bleiben, ist ein Rollator eine geeignete Unterstützung, um den Alltag zu erleichtern. Dadurch sind Spaziergänge, Ausflüge und Einkäufe für in Ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen wieder einfacher möglich. Dennoch ist es wichtig, den Körper und Geist fit und aktiv zu halten. Gerade im Alter wird es immer relevanter, zumindest ab und zu Sport zu betreiben. Geeignet für Senioren sind sogenannte Gesundheitssportarten wie Yoga, Fahrradfahren oder Pilates, die auf eine sanfte Art und Weise Koordination und Beweglichkeit trainieren. Betreiben Sie zusätzliches Mobilitätstraining, können Sie Stürze vorbeugen und Sie sind ideal dafür gerüstet, den Rollator richtig benutzen zu können.

Mehr Tipps und Tricks, wie Sie Ihren Rollator richtig benutzen können, finden Sie in folgendem Video:

Fazit
Es gibt vieles zu beachten, wenn Sie richtig mit dem Rollator umgehen wollen. Sie müssen das richtige Modell auswählen, den Rollator korrekt einstellen, sich langsam daran gewöhnen und lernen, Hindernisse zu überwinden. Empfehlenswert ist ein zusätzliches Mobilitäts- und Rollatortraining. Doch wenn Sie unsere 7 Tipps richtig beachten, steht eigentlich nicht im Weg, den Rollator richtig benutzen zu können!

Vielen Dank an @pixabay.com für das Titelbild.

Folgende Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:
Rollstuhl Test und Vergleich
Rollstuhl schieben leicht gemacht
Gehstock Test und Vergleich
Die besten Senioren Hilfsmittel im Haushalt und Alltagshilfen

Redaktion

Klicken Sie hier um unten einen Kommentar zu schreiben

Hinterlassen Sie einen Kommentar